Tempel München Piercing & Tattoo in drei Akten

Stand Dezember 2016

Historie: Frühjahr 2007, zwei Brüder beschließen mitten in München ein reines Piercingstudio zu eröffnen um dort Piercings in bester Qualität anbieten zu können, die genauen Details dazu könnt ihr unter der Vorstellung von Piercer Thomas nachlesen.

Entgegen sämtlicher Prognosen von außen funktionierte das Konzept „Piercen soll der, der das ausschließlich macht und davon Ahnung hat, nicht der Tätowierer, Friseur oder Arzt nebenbei“ – doch irgendwie waren in den Köpfen der Menschen noch eines ganz fest verankert: „Piercing… da gehören doch Tattoos mit dazu“ – und so kamen aus dem immer größer werdenden Piercing-Kundenstamm immer häufiger die Fragen nach Tattoos.

Was lag also näher, als nach dem Piercen auch noch das Tätowieren zu lernen?

Einiges… z.B., sich richtig fähige Tätowierer zu suchen, damit sich die Brüder weiterhin ordentlich um ihren Bereich kümmern konnten – so kam der erste Gasttätowierer zum Tempel nach München, kurze Zeit später dann der erste feste Tätowierer. Offensichtlich bewies man nicht nur beim Piercing sondern auch bei der Wahl der Tätowierer ein geschicktes Händchen, denn schon bald wurde die Nachfrage nach Tattoos immer größer und der Tempel in der Rosenheimer Straße 65 somit zu klein.

 

Betrachten wir es als glückliche Fügung, dass ungefähr zu diesem Zeitraum quasi schräg gegenüber deutlich größere Räumlichkeiten frei wurden und der Tempel somit seine Pforten in der Nummer 65 schloß, um sie in der Rosenheimer Straße 70 größer und schöner wieder aufzusperren.

Der Umzug, die damit verbundenen größeren und schöneren Räumlichkeiten & Arbeitsplätze gaben dem Tempel einen weiteren Schub, zudem hatte der erst Stammtätowierer im Tempel (Jimmi) im Internet einen außergewöhnlich talentierten Tätowierer gefunden: Tibor „Tibi“ Szalai, die genauen Details seines Werdegangs entnehmt ihr bitte dem Link. Nach nur einem Tag zur Probe-Arbeiten hatte der Tempel einen weiteren Tätowierer und Tibi ein neues Zuhause – ein weiterer, ungeheurer Schub für den Tempel.

 

Ebenfalls im Tempel-Team angekommen waren unsere damaligen Azubinen Jasmin (Piercing), Annika & Julia (Tattoo), die auch heute noch im Tempel arbeiten, über den Tattoo- bzw. Piercing-Azubi Status aber inzwischen schon lange hinaus sind.
Jetzt kamen unzählige Tattoo-Messen, die ersten Auszeichnungen, die ersten Erwähnungen in den Magazinen und bald schon ganze Reportagen. Dadurch wurde der Tempel noch größer, übte eine ungeheuere Anziehungskraft auf Kunden sowie weitere Tätowierer aus, zudem fand sich noch eine weitere Piercerin ein – der Tempel war zu klein geworden.

So eröffneten wir 2012 den Tempel München-West in Puchheim und erfreuten uns schnell eines großen Kundenstammes – doch leider entwickelte sich die Personalsituation konträr zum Kundenaufkommen: die Piercerin zog es wieder nach Hamburg und Tätowierer Tobi nach Berlin – und das Kundenaufkommen am Rosenheimer Platz stieg beständig an.

Nicht ganz unschuldig daran waren unsere vielen Messebesuche –  2013 waren wir z.B. mit fünfzig Messen in acht Ländern auf drei Kontinenten und haben dort mehr Auszeichnungen erhalten als wir an Messen teilgenommen haben.

Unterm Strich waren zwei Studios einfach zuviel Arbeit und so schlossen wir im Mai 2016 wieder den Tempel in Puchheim – eigentlich ein Wahnsinn ein gut laufendes Tattoostudio zu schließen, aber das Arbeitsaufkommen war zu den gewohnten Qualitätsmaßstäben einfach nicht mehr zu bewältigen.

Gegenwart: Wir sind wieder ein Stückchen kleiner, aber deswegen sicherlich nicht schlechter geworden – und können mit unseren Resident- und unseren Guest-Tattoo-Artists auf über ein Dutzend Spitzentätowierer zugreifen, um für fast jede Tattoo-Stilrichtung den richtigen Tätowierer zu finden.

Wegen der ständig steigenden Nachfrage nach Cover-Up-Tattoos – vielen konnten wir direkt helfen, oftmals waren die Motive einfach zu groß und zu dunkel – haben wir uns im Jahr 2016 noch einmal verstärkt nach einem guten Anbieter für Tattoo-Entfernungsgeräte umgesehen und mit Tattoo-Rewind einen sehr starken Partner gefunden.

Im Piercingbereich kümmern sich ínzwischen Tempel-Gründer Thomas dazu noch seit 2008 Piercerin Jasmin sowie Steffi, Robert & Jacki um euch.

.
Zukunft: Man soll ja aufhören wenn es am schönsten ist… das wäre vermutlich jetzt. Aufhören werden wir mit Sicherheit nicht, aber doch den einen oder anderen Gang runterschalten. Auch wenn die Gerüchte diesbezüglich nie verstummen werden: wir werden keine weiteren Studios mehr aufmachen, wir kümmern uns lieber vernünftig um das Studio das wir jetzt haben – und nachdem unserer Tätowierer schon sehr gut gebucht sind, werden es in Zukunft sicherlich ein paar Messen weniger werden – haben das ja in 2015 und 2016 schon deutlich reduziert gehabt.

Der Tempel ist groß, aber nicht zu groß – wachsen wollen wir nicht mehr, nur den Standard bei der Qualität sofern möglich immer noch ein Stückchen höher setzen, damit wir das weiterführen können, was 2007 so klein begonnen hat: Beste Qualität bei Piercings-,  Tattoos  und jetzt auch Tattooentfernung in München.