Fourchettepiercing

Das Fourchettepiercing ist imgrunde dem Christinapiercing sehr ähnlich; Es verläuft vom unteren Kontaktpunkt der äußeren Schamlippen zum Damm hin. Das Stechen ist jedoch meist weit weniger schmerzhaft als erwartet.

Wir stechen dieses Piercing grundsätzlich mit einem Bananenstecker aus Titan G23 und in 1,6 mm. Die Länge ist von der Anatomie der Trägerin abhängig, das stellen wir beim Termin fest und wählen dann die entsprechende Länge.

Die Abheilungsphase dauert aufgrund der Platzierung bis zu 3 Monaten. In dieser Zeit ist eine gründliche Pflege infolgedessen das A und O. Zudem muss die Kundin das Piercing immer gründlich Reinigen und anfangs auf Rasieren in der Zone verzichten.

In der Früh und am Abend sollte der Stab mit einem feuchten Q-Tip gereinigt werden. Wasser ist hierfür völlig ausreichend. Danach braucht es nur noch ein Wenig von unserem Pflegespray direkt auf das Fourchette – fertig 🙂

Sitzbäder mit Kamillosan-Konzentrat können unterstützend gemacht werden. Das hilft besonders zur Verbeugung von Reizungen und trockener Haut, sind aber kein Muss.

In dieser Zeit kann es sein, dass insbesondere Fahrradfahren mit Sportsätteln oder auch bestimmte Sitzpositionen als eher unangenehm empfunden werden.

Dieses Piercing verlangt vom Träger wie vom Piercer / von der Piercerin ausreichend Erfahrung. Wer das Piercing stechen soll bleibt selbstverständlich der Kundin überlassen; Einfach die gewünschte Person bei der Online-Terminvereinbarung anklicken.

Wir schreiben Diskretion und Sauberkeit im Tempel groß! Einen kleinen Überblick über unsere Räumlichkeiten präsentieren wir hier in diesem Video. Unsere Arbeitsweise zeigen wir hier.

Wissenswert: Es neigt aufgrund seiner Platzierung an einer sehr bewegten und durch z.B. Sitzen oder auch Fahrradfahren stark beanspruchten Stelle etwas häufiger zum Herauswachsen als die meisten anderen weiblichen Intimpiercings.