Zungenpiercing

Das Zungenpiercing ist ein Oralpiercing, welches wir in verschiedenen Konstellationen stechen können. Üblicherweise platzieren wir das “klassische” Zungenpiercing senkrecht durch die Mitte der Zunge. Dabei sind – je nach Anatomie im Mundraum – auch mehrere Piercings hintereinander möglich. Darüber hinaus sind auch paarweise Anordnungen nebeneinander möglich. In diesem Fall spricht man von Venoms.

Waagrechte Zungenpiercings, wie beispielsweise das Scoop-Piercing oder auch das Snakeeye-Piercing stechen wir im Tempel überhaupt nicht. Die Gründe hierfür erklären wir ausführlich in diesem Video und in den beiden Artikeln auf dieser Page.

Zungenpiercings stechen wir stets mit einem geraden Barbell in 1,6 mm und aus Titan G23. Nach dem Stechen tritt meist eine Schwellung auf. Daher müssen wir beim Stechen einen Stab in Überlänge einsetzen. Nach zwei Wochen ist jedoch meist schon ein Wechsel möglich.  Der kürzere Folgeschmuck ist bei uns im Piercingpreis selbstverständlich enthalten.

Auch wenn die Schwellung schon vorher abklingen sollte: Wir wechseln den Schmuck frühestens nach 2 Wochen um den frischen Stichkanal nicht unnötig zu strapazieren. Andernfalls riskieren wir eine neue Schwellung sowie einen langsameren Heilungsprozess.

Auch für das Zungenpiercing ist es wichtig sich an unsere allgemeinen Pflegehinweise für Piercings zu halten:

Morgens und Abends nach dem Zähneputzen wird der Mund gründlich (für ca. 30 Sekunden) mit unserer Mundspülung gespült. Die Mundspülung ist im Preis selbstverständlich enthalten.

Rauchen ist in den ersten 2 Tagen nach dem Stechen auf keinen Fall ratsam. Daran ändert auch eine häufige Verwendung von Mundspülung nichts!

Darüber hinaus empfehlen wir: Kein scharfes oder stark gewürztes Essen in den ersten 14 Tagen nach dem Stechen. Das verursacht schmerzhaftes Brennen und unter Umständen auch weitere Schwellungen. Das Gleiche gilt für Fruchtsäfte mit einem hohen Citrus-Anteil.

Als schlichte Faustregel für die Ernährung mit frischen Mundpiercings gilt: “Wenn es brennt oder schmerzt: Besser etwas anderes essen/trinken!”

Milchprodukte sind während dieser Phase mit Vorsicht zu genießen. Gegen die Milch im Kaffee spricht nichts, Rohmilchprodukte wiederum sollten vorübergehend vom Speiseplan gestrichen werden.

Fremde Körperflüssigeiten sind in den ersten 14 Tagen nach dem Stechen strikt zu vermeiden. Daher sind Küssen und Oralverkehr in dieser Zeit tabu.

Wichtig: Damit es möglich ist, das Zungenpiercing vernünftig zu platzieren, braucht es ausreichend Platz zwischen Zungenbändchen und Zungenspitze. Ob der Platz ausreicht können unsere Piercerinnen und Piercer nur bei uns im Studio vor Ort feststellen. 

Natürlich ist ein Zungenpiercing bei jeder Zunge möglich. Jedoch bei weitem nicht immer zu empfehlen!

Liegt das Zungenbändchen zu weit vorne, bringt das folgende Optionen mit sich: Sticht der Piercer zu nahe am oder gar durch das Zungenbändchen, ist eine Schwellung nahezu unmöglich. Das Zungenbändchen ist in diesem Fall dauerhaft gereizt. Es entstehen unschöne Aphten und wunde Stellen die ein ständiges Brennen verursachen. Seitlich am Zungenbändchen vorbei platziert, ist das Zungenpiercing entweder überhaupt nicht mittig oder extrem schief. Solche “Notlösungen” lehnen wir ab und kommunizieren das auch beim Termin klar und verständlich.

Zum Stechen, ebenso für Nachkontrolle und Schmuckwechsel ist im Tempel unbedingt ein Termin erforderlich. Für die Terminbuchung steht unseren Kunden unser Online-Buchungstool zur Verfügung.

Einen interaktiven Einblick in unsere Räumlichkeiten, unsere Hygienestandards und viele weitere interessante Informationen mit ständig wachsenden Inhalten zeigen wir auf unserem Youtube-Kanal. 🙂