Oh Mann,

was war denn heute eigentlich los, liebes Tagebuch?

Eigentlich ist der Tag gut angegangen: wenn der erste Mitarbeiter freiwillig eine Stunde vor Geschäftsöffnung kommt um Boden und Fenster zu putzen, dann bist Du ein glücklicher Geschäftsführer – aber nur, bis das Telefon klingelt und Dir ein Stammkunde absagt weil er einen Autounfall hatte (auf diesem Wege gute Besserung – das wichtigste ist, dass Dir nichts passiert ist). Dass aus solchen – verständlichen – Gründen Termine abgesagt werden, kommt öfters vor – ist halt für Studio und Tätowierer ein kompletter Tag Verdienstausfall, aber damit müssen und können wir leben, oftmals findet sich ja in solchen Situationen noch jemand der was spontanes möchte. Hier war es jedoch jetzt etwas unglücklich, weil der Kunde zwei Tage hintereinander bei einem Gasttätowierer gebucht hat – und die Gasttätowierer haben halt durch Anfahrt, Hotelkosten etc. dann einen wirklich großen Schaden, so dass wir uns hektisch auf die Suche einem Ersatz gemacht und auch noch einmal ordentlich Geld in Facebook-Reichweite gesteckt haben – leider vergeblich.

Was mir in diesem Zusammenhang auch immer leicht sauer aufstößt: ich schreibe wirklich jedesmal hin „bitte im Tempel PERSÖNLICH oder TELEFONISCH melden“ – auch genau so geschrieben… und die Anfragen dazu werden dann als Kommentar unter den Beitrag geschrieben. Ich weiß nicht wie es im Leben der Leute ausschaut, aber ich habe halt nicht die Zeit dass ich alle paar Minuten die Benachrichtigungen von Facebook checke – ich hab nämlich zu arbeiten und mein Leben hat einen anderen Inhalt als die blauen Seiten, von denen ich sowieso im Minutentakt Benachrichtigungen bekomme, so dass die einzelne Nachricht untergeht… und wenn ich schon schreibe „bitte persönlich oder anrufen“ dann hat das halt schon seinen Grund…

Bringt mich zum letzten Punkt: schreibt mir ein Kunde total nett:

Liebes Tempel-Team,
ich muss aus finanziellen Gründen leider meine vereinbarten Termine am
XXX bei XXX absagen.
Dass mir meine Anzahlung verloren geht ist mir bewusst.
Ich hoffe es klappt 2019….
Mit freundlichen Grüßen

Also habe ich ihm geantwortet:

Hi XXX,
Ruf doch bitte um zehn Uhr nochmal an. Bei so rechtzeitiger Absage stellen wir das bis zu zwei Jahre zurück und die Anzahlung bleibt für den Zeitraum natürlich erhalten – können die Termine ja noch locker vergeben bzw füllen – kein Schaden für uns, also keiner für dich.
Grüße,
Stephan

Irgendwie komisch, dass ich darauf bis jetzt keine Reaktion bekommen habe. War halt ein komischer Tag.

Stephan Tempel