Halbes Rücken-Tattoo – schön zu arbeiten

Diese Kundin hat sich für ihr nicht ganz kleines Rücken-Tattoo als Tätowierer Julia im Tempel München ausgesucht. Im Bereich vom Schulterblatt war schon ein kleines Schmetterling-Tattoo vorhanden, dieses sollte weitestgehend erhalten bleiben.

Ansonsten sollte Julia bei der Gestaltung des Tattoos nahezu freie Hand haben. Die Vorgaben für das Tattoo waren “asiatischer Rücken, Bambus, Hibiskus-Blüten und Kolibris”. Das zu Anfang bereits erwähnte Schmetterlings-Tattoo sollte erhalten bleiben, was bei dieser Größe und den Vorgaben absolut unproblematisch war.

Vor dem Tattoo stechen erst recherchieren

Julia wäre jedoch nicht Julia, wenn sie sich nicht erst einmal ans recherchieren gemacht hätte. Dabei stellte sie fest, dass Kolibris – die wunderschön für Tattoo-Motive geeignet sind – nur in Südamerika, jedoch nicht in Asien vorkommen.

Nach Rücksprache mit der Kundin wurde deswegen umgeswitcht und es wurden ausschließlich Vögel die im asiatischen Raum daheim sind in das Tattoo integriert. Das gleiche gilt für den Tiger der durch den Bambus schaut.

Da das Schmetterlings-Tattoo von der Kundin rund 20 Jahre alt und schon sehr hell war, aber vor allem von der Größe bzw. den Proportionen nicht mehr wirklich in das Tattoo gepasst hätte, wurde der Schmetterling an dieser Stelle vergrößert. Wichtig war der Kundin jedoch, dass er an der gleichen Stelle und in der gleichen Position wieder eingesetzt wird. Das wurde bei diesem Tattoo umgesetzt.

Erste Tattoositzung – nur Outlines

Bei der ersten Sitzung wurden ausschließlich die Outlines gezogen, hier sieht man auch noch das alte Schmetterlings-Tattoo.

 

Julia, Tempel München und frisch von ihr tätowierte Tattoo-Outlines

Ab der zweiten Sitzung das “ausmalen”

Wenn die Kundin so schön still sitzt und man bei einem so großen Projekt auf´s erste mal alle Outlines auf den Rücken tätowiert bekommt, ist es ab dann ein schönes arbeiten. Es müssen keine Stencils mehr gemacht und angebracht werden, sondern es geht immer direkt mit dem Tätowieren los.

Tattoozeit – rund weitere 20 Stunden mehr

In diesem Fall dauerte das rund 20 Stunden.  Aufgeteilt auf weitere vier bis fünf Sitzungen und zwischen den einzelnen Tattoo-Sitzungen immer mindestens zwei Wochen Pause. Etwas längere Pausen schaden auch nicht, weil sich der Körper dann besser erholt und die folgenden Sitzungen besser verarbeitet.

Das fertige Tattoo als Endergebnis

Hier sieht man dann das fertige Ergebnis. Das Tattoo ist fertig, der halbe Rücken ist voll. Man findet hier nur tiere die im asiatischen Raum daheim sind und der Schmetterling ist bei dem Tattoo an der richtigen Stelle.

Rücken Tattoo von Julia Tempel, München Tattoo

Das wichtigste – die Kundin ist glücklich

Julia und der Tempel wünschen der Kundin noch viel Freude an der Tätowierung – und Danke für das tolle durchhalten.