Inhaber Stephan Tempel

Stephan Tempel – Gründer und Geschäftsführer vom Tempel München Piercing & Tattoo

Stephan Tempel zählt genau wie sein Bruder Thomas (Chef-Piercer vom Tempel München) zu den Gründern des Tempel München. Beide Brüder haben gemeinsam, dass sie ihre Vorlieben für Tattoos und Piercings schon in sehr jungen Jahren entdeckt und ausgelebt haben.

Tattoos und Piercings schon in jungen Jahren

Anfang der 90er-Jahre gab es in München gerade einmal eine Hand voll Tattoostudios und noch weniger Piercer. Ohrlöcher wurden überwiegend noch geschossen und für die ersten Gehversuche mit “Tattoos” musste Rotring-Tinte und ein Zirkel herhalten. Das erste richtige Tattoo aus einem Tattoo Studio gab es dann mit 18. Kein Tätowierer in München hätte zu diesem Zeitpunkt einen Minderjährigen tätowiert.

2007 die Gründung des Tempel München Piercing

Die Geschichte des Tempel München Piercing & Tattoo haben wir an anderer Stelle schon ausführlich beschrieben. Während Thomas sich um den Piercingbereich kümmerte, war Stephans Aufgabe die Organisation und bald alles, was mit dem Bereich Tattoo zu tun hat.

Er machte sich auf die Suche nach talentierten und zuverlässigen Tätowierern – und das mit Erfolg. Der erste Resident-Artist Jimmy ist bis heute noch im Tempel. Gleiches gilt für die ehemalige Tattoo-Azubine Julia. Diese wurde von Stephan zum tätowieren überredet, nachdem dieser ihr großes Talent erkannte.

Kundenzufriedenheit als oberstes Gebot

Nachdem Stephan jahrelang in vielen Studios Erfahrung mit Tattoos aus Kundenperspektive sammelte, wusste er genau was er im Tempel besser machen wollte. Jeder Kunde soll(te) die 100% Aufmerksamkeit des Tätowierers während seinem Termin haben. Gleichwohl sollte jeder Kunde immer zuvorkommend und ausführlich beraten werden. Egal wie “klein” oder “alltäglich” das Tattoo in den Augen von einigen Tätowierern oder Hardcore-Tätowierten erscheinen mag: Für den Kunden ist das Tattoo etwas ganz besonderes.

Er vertraut dem Tätowierer sein größtes Organ an, nämlich seine Haut. Um das Tattoo von seinem Tätowierer den Rest seines Lebens zu tragen. Dieser Verantwortung gerecht zu werden, ist seit dem ersten Tag das oberste Gebot im Tempel.

Tattoomessen & Fortbildungen über den ganzen Erdball

Schon kurz nach der Gründung des Tempel erkannte Stephan das Potential, welches in Tattoomessen und Seminaren im Bereich Tattoo und Piering steckt. Einerseits um sich weiter zu bilden und Erfahrungen auszutauschen, andererseits um bekannt zu werden.

Er organisierte für den Tempel Reisen zu Tattoo- und Piercing-Events auf der ganzen Welt. Viele Jahre besuchte er zusammen mit Thomas den weltgrößten Piercing-Kongress in Las Vegas, ebenso reiste er zu Tattoo-Conventions von Südamerika bis Neuseeland. Im aktivsten Messejahr besuchte der Tempel fünfzig (!) Tattoomessen. Ohne dies wäre der Tempel niemals so gut, bekannt und groß geworden.

Viele Jahre Rechtserfahrung

Durch seine Ausbildung bei der Landeshauptstadt München ist Stephan zudem fit im Gesetzestexte und Verordnungen lesen. Viele Tätowierer schätzen seine Analysen und informieren sich regelmäßig in den Tempel-News über die Änderungen, die die Tattooszene betreffen.

Selbstverständlich ist Stephan Mitglied im Bundesverband Tattoo. Zwei Klagen hat der Tempel während der Corona-Zeit gegen das faktische Berufsverbot für Tätowierer eingereicht.

Als diese nichts einbrachten organisierten sich auf Veranlassung von Stephan 200 Tätowierer in einer Gruppe und produzierten gemeinsam ein vielbeachtetes Video und betrieben viel Öffentlichkeitsarbeit.

Was genau das bewirkt hat, lässt sich hier nachlesen.

Mehr als 25 Jahre Tattooerfahrung fließen in jedes Tattoo und jede Beratung

Stephan ist inzwischen 44 Jahre alt und bekam somit vor 26 Jahren sein erstes Tattoo in einem Tattoostudio in München. Den Tempel betreibt er seit 14 Jahren. Er hat zigtausende Tattoos gesehen, Platzierungen etc. diskutiert und mitgestaltet, hunderte Tattoomessen, dutzende Seminare besucht und last but not least ist er selber mehr als 350 Stunden unter der Tattoonadel gelegen.

All diese Erfahrung, die Liebe und Leidenschaft für Tätowierungen fließen in jede Tattooberatung mit ein.

Erde vs Corona - Artwork by Jenny