NewsTattoos & SzeneTempel-Tagebuch

Von der Nachricht bzgl. eines 2. Corona-Lockdowns für Tattoo-Studios sind wir heute ehrlich gesagt eiskalt erwischt worden: Obwohl bis zum heutigen Tage nicht eine bekannte Corona-Infektion aus einem Tattoo-Studio bekannt ist, obwohl wir unter den strengsten Hygiene-Auflagen und ausschließlich auf Terminvereinbarung und mit FFP2-Masken arbeiten, sollen wir anscheinend wieder in einen Lockdown kommen und geschlossen werden.

Wir werden euch hier aktuellst auf dem laufenden halten – sobald wir etwas wissen, steht es als erstes hier, anschließend in unseren Stories auf Facebook & Instagram (einen extra Beitrag machen wir nicht für jede Neuigkeit). Wir bitten euch bis dahin, von Anrufen abzusehen – mehr als das was hier steht, wissen wir nicht.

Das gilt im übrigen auch ausdrücklich für andere Tattoo-Studios: Beim letzten Corona-Lockdown haben uns täglich zum Teil mehrere Dutzend Tattoo-Studios angerufen und gefragt, was wir denn machen. Was wir machen teilen wir gerne mit allen – aber es steht alles hier. Ehrlich.

17.11.2020, 16:15 Uhr: Wir haben uns wirklich lange zurückgehalten – aber in der dritten Woche des „Lockdown-Light“ geht es nicht mehr: Warum wir nach wie vor nicht nachvollziehen können warum Betriebe wie unserer geschlossen worden sind und was es mit den versprochenen Ausgleichszahlungen auf sich hat (bis heute können diese noch nicht einmal beantragt werden!) – in diesen Videos:

Dritte Woche „Lockdown-Light“ – die aktuelle Situation für Selbständige und Geschäfte, die geschlossen sind

12.11.2020, 17:45 Uhr: Der Corona-Lockdown ist mit 6:1 in Führung gegangen – es gibt aus zwei weiteren Bundesländern Entscheidungen. In München dürfen dafür Fitnessstudios wieder öffnen – wenn auch nur für Personal-Training.

6:1 für den Corona-Lockdown gegen Tattoostudios – Fitnessstudios in München dürfen für Personaltraining öffnen

11.11.2020, 19:50 Uhr: Es gibt keine Neuigkeiten seit der gestrigen Meldung vor 24 Stunden – nur dass wir heute einmal wieder den Laser zur Tattooentfernung angeworfen haben…

Corona-Update vom Tage & Realistic-Tattoo mit dem Tattoo-Laser entfernen bzw. aufhellen

10.11.2020, 20:00 Uhr: Der Tempel hat weiterhin geschlossen – wie ihr uns erreicht, könnt ihr im Beitrag vom 01.11.2020 lesen. Über den Eilantrag in München der vor einer Woche gestellt wurde ist noch nicht entschieden – in fünf Bundesländern gibt es mittlerweile Entscheidungen, der Lockdown führt 4:1

4:1 nach Gerichtsentscheidungen für den Lockdown – Tattoostudiobetreiber (und Gastronomen) weiterhin im Unklaren über Ausgleichszahlung

09.11.2020, 13:55 Uhr: In München gibt es wegen der Klage noch nichts neues, in Berlin wurde die erste Klage von einem Tattoo-Studio gegen die Corona-Schließung zurückgewiesen – und im Saarland war die Klage eines Tattoostudios gegen die Corona-Schließung hingegen erfolgreich:

https://tempel-muenchen.de/corona-klage-tattoostudio-saarland-erfolgreich/

05.11.2020, 11:45 Uhr: In Berlin ist die erste Klage von einem Tattoo-Studio von dem dortigen Gericht zurückgewiesen worden – auf München hat das erst einmal keine Auswirkungen. Dafür sind in Berlin die Einkaufsstraßen schön voll, wie ein Artikel aus der dortigen Zeitung uns zeigt. Ob das so sinnvoll & geeignet ist, wagen wir dann doch stark zu bezweifeln:

Corona-Lockdown: Verwaltungsgericht lehnt Antrag von Tattoo-Studio ab – in Berlin

04.11.2020, 15:50 Uhr: Der Tempel München Piercing & Tattoo ist weiterhin geschlossen und nur in äußersten Notfällen telefonisch erreichbar – siehe unseren Beitrag vom 01.11.2020 um 15:00 Uhr weiter unten.

Allerdings haben wir heute zur Abwechslung etwas schönes von euch: In unserer Galerie „The Next Level“ in der Rosenheimer Str. 79 – gegenüber vom Tempel München in der Rosenheimer Str. 70 – hängen seit einigen Monaten ein paar wirklich schöne Fotografien von „LightAffaire Photography“. Hier seht ihr ein paar Beispielbilder, deutlich mehr und viele wirklich schöne Bilder findet ihr wenn ihr dem Link folgt:

LightAffaire Photography im The Next Level München

03.11.2020, 20:00 Uhr:

Julia ist leider auf viele Jahre ausgebucht, für sie können wir leider schon länger keine Tattoo-Aufträge mehr annehmen. Während dem Corona-Lockdown gibt es jedoch die Möglichkeit sich eine (Auftrags-)Malerei von ihr zu sichern – alles dazu steht hier:

Auftragsmalerei „Räuber Kneißl“ von Julia – weitere Auftragsarbeiten während dem Corona-Lockdown möglich

02.11.2020, 18:15 Uhr:

Wir wurden die letzten Tage oftmals gefragt, warum wir als Tattoo-Studio uns eigentlich beschweren würden, wenn es doch 75% für´s faul daheim bleiben geben würde. Das möchten wir an dieser Stelle kurz erklären:

Warum eigentlich klagen, wenn man denn 75% für´s faul daheimbleiben bekommen kann?

01.11.2020, 15:00 Uhr:

Nachdem wir uns ab jetzt im Lockdown-Light befinden, sind wir – wie jedes andere Tattoo-Studio in Bayern – geschlossen. Laut Regierung für vorerst einen Monat – mal schauen, ob es länger dauert oder durch unsere Klage schneller wieder vorbei ist. Wir halten euch hier auf dem laufenden.

Wichtig: Sobald wir wissen, wann wir wieder öffnen dürfen kontaktieren wir euch wegen euren ausgefallenen Terminen: Die Termine die danach drinnen stehen haben alle Bestand – die ausgefallenen Termine kontaktieren wir, um sie zeitnah nachzuholen. Wir rufen euch in der Reihenfolge an, in der die Termine ausgefallen sind – bitte seht von Anrufen/Nachrichten an uns wegen euren Terminen ab, das erleichtert uns die Arbeit sehr. Dankeschön.

In ganz dringenden Fällen könnt ihr Chefpiercer Thomas unter der Notfallnummer 01577-2470360 anrufen. Dringende Fälle sind z.B. fiese Entzündungen bei Piercings oder Piercings, die für eine Operation dringend entfernt werden müssen.

Terminanfragen, Terminverschiebungen oder der Wunsch nach neuem Schmuck sind KEIN Notfall.

31.10.2020, 11:00 Uhr

Vorerst letzter Tag – Öffnungszeiten verlängert

Am heutigen Tag haben wir das letzte mal geöffnet – zumindest so lange, bis über unsere Klage entschieden ist. Ab Montag sind wir dann vorerst geschlossen und nur in Notfällen telefonisch erreichbar – die Nummer folgt noch. Heute haben wir unsere Öffnungszeiten bis vorerst 18:00 Uhr verlängert – sollten die Termine bis 18:00 Uhr voll sein, werden wir unsere Öffnungszeiten nach hinten verlängern und wieder Termine freischalten.

Wichtig: Kein Einlass ohne Termin – bitte nutzt unser Online-Tool dafür (rechts unten auf unserer Homepage).


30.10.2020, 07:10 Uhr: Wir werden auch dieses mal gegen die Schließung des Tattoo- und Piercingstudios Klage einreichen – warum genau erklären wir in dieser ausführlichen Stellungnahme:

https://tempel-muenchen.de/tattoostudio-corona-klage/

29.10.2020, 15:20 Uhr: Was im übrigen viel wichtiger ist: Der Tempel ist auch während dem Lock-Down für euch da: Ob/inwieweit wir unser Studio für den Einzelhandel öffnen werden, wissen wir zur Stunde noch nicht. Aber was sicher ist: Ihr könnt uns auch während dem Lockdown telefonisch, per Facebook oder Insta erreichen wenn es irgendwelche Notfälle gibt. Das war beim letzten Lockdown so – das wird auch diesmal so sein. Bei uns hört die Nachsorge nicht auf, sobald wir euer Geld in unserer Kasse haben. Versprochen!

Die genauen Zeiten geben wir hier noch bekannt.
—-

29.10.2020, 13:40: Söder verkündet, dass der Beschluss der Bundesregierung 1:1 umgesetzt wird – das bedeutet, dass wir ab Montag nicht mehr Tätowieren und Piercen dürfen. Bitte ruft nicht an was mit euren Terminen ist – wir rufen euch der Reihe nach an, sobald ein Licht am Ende des Tunnels ist. Bis Samstag Abend sind wir noch für euch ganz normal erreichbar – bzw. sogar mit verlängerten Öffnungszeiten.
—-

29.10.2020, 13:25 Uhr: Aufgrund der großen Nachfrage haben wir unsere Öffnungszeiten noch einmal erweitert: Diesen Freitag können jetzt bis 20:00 Uhr, Samstag bis 18:00 Uhr Termine gebucht werden.
——

29.10.2020, 09:15 Uhr: Nachdem die Nachfrage nach Terminen sehr groß ist, verlängern wir FÜR DIESEN SAMSTAG unsere Öffnungszeiten bis – vorerst – 17:00 Uhr – Termine können ab sofort über unser Buchungstool gebucht werden. Sollten auch diese Termine alle weg sein, werden wir die Zeiten nochmalig verlängern

—–

—-
28.10.2020, 19:00 Uhr:

Wir haben ein Statement auf Facebook gepostet – und freuen uns über jeden, der es teilt:

Ihr wollt uns zusperren? Ernsthaft?
Liebe Regierung,
vorweg das wichtigste: Ich bin kein Corona-Leugner: Ich (ebenso meine knapp 20 Mitarbeiter) habe mir eure Corona-App runtergezogen, trage seit Monaten ausschließlich FFP2-Masken und in meinem Tattoo-Studio haben wir ein Hygiene-Konzept und Maßnahmen, die weit über das was ihr von uns verlangt hinaus gehen. Außerdem haben wir alle privaten Kontakte auf absolute Minimum reduziert, um sicher durch die schwere Zeit zu kommen.
Halten wir bitte einmal ganz kurz fest: Nach dem ersten Lockdown – der uns viel Zeit, Geld und vor allem Nerven bis hin zur nackten Existenzangst gekostet hat – haben wir – ebenso wie die Gastronomie – jede Menge Geld und Energie in Hygienekonzepte gesteckt. Unsere Kundenfrequenz drastisch reduziert. Pufferzeiten eingeplant – und somit die Umsätze drastisch runtergefahren. Die Gesundheit ging und geht uns vor.
Das Ergebnis: Vom Re-Start weg bis Mitte September gab es über vier Monate lang keinen nennenswerten Anstieg der Infektionszahlen. Corona-Infektionen über Tattoostudios? Bislang keine aufgetreten.
Ist es nicht so, dass die Zahlen explodiert sind, seitdem die Leute aus dem Urlaub gekommen sind? Auf der Rückreise von Hotspots in die ihr sie habt reisen lassen? Ist es nicht so, dass die Zahlen durch große Feiern – überwiegend im privaten Rahmen – in die Höhe geschnellt sind? Ist es nicht so, dass nicht einmal durch die oftmals zu Unrecht gescholtene Gastronomie die Infektionszahlen messbar gestiegen sind, sondern der Anstieg überwiegend auf Parties und Großveranstaltungen im privaten Bereich zurzückzuführen ist?
Überhaupt, der jetzt angekündigte „Lockdown“: Man könnte das ja vielleicht noch verstehen oder euch und eure Maßnahmen halbwegs ernst nehmen, wenn es wenigstens dann ein richtiger „Lockdown“ wäre – aber nein: Den Einzelhandel lasst ihr offen. Na Prima. Wir gönnen jedem seinen Umsatz – ganz ehrlich.
Aber dass die Menschen sich in die öffentlichen Verkehrsmittel quetschen, um neben den Schülern zum Elektrodiscounter, Möbelgeschäft oder Textilkette zu fahren um sich dann dort um die Wühltische zu drängeln, während Gastro- & Dienstleister nicht einmal mit FFP2-Maske und – wir z.B. – einem Kunden am Tag arbeiten dürfen – ist das wirklich euer Ernst?
Sind das durchdachte Maßnahmen – oder ist das blinder Aktionismus?
Die Verwaltungsgerichte werden euch diesen Blödsinn vermutlich um die Ohren… na, einkassieren halt. Möglich, dass Gastro-, Massagestudios und Tätowierer keine Lobby haben. Möglich, dass wir nicht Systemrelevant sind. Das ist aber ein neues Kleidchen ebensowenig wie der neueste Elektroartikel – und auch unsere Mitarbeiter sind Menschen, die ihrem Beruf nachgehen und Familien zu ernähren haben.
Durch den ersten Lockdown sind viele Firmen und Betriebe gerade so gekommen, einen zweiten werden sehr viele nicht überleben. Ob das, was dabei an Schaden entsteht – und damit meinen wir nicht nur den finanziellen, sondern den psychischen Schaden indem ihr Existenzen vernichtet, von Leuten die ihr ganzes Leben lang überdurchschnittlich viel geschuftet haben – die Maßnahmen wert ist, steht auf einem ganz anderen Papier.
Aber jetzt klären wir dann ab morgen erst einmal die Rechtmäßigkeit eurer Maßnahmen und hoffen, dass das viele andere Unternehmer und Unternehmen ebenfalls machen.
Für das gesamte Team
Stephan Tempel
PS: Für die, die diesen Text gut finden: Ihr dürft den sehr gerne teilen.

—-
28.10.2020, 16:30 Uhr: So langsam sickern die Beschlüsse vom heutigen Tag durch: Groß- und Einzelhandel dürfen wohl geöffnet bleiben, Tattoostudios (explizit genannt) sollen geschlossen werden. Ist ja auch durchaus sinnvoll, dass die Zeit dann für´s Shopping bei Mediamarkt, Ikea und Co. genutzt werden kann – so bleiben sicherlich viele Leute daheim *vorsicht Ironie*.


28.10.2020, 12:20 Uhr: Auch Noa hat ihre freien Tage diese Woche Freitag und Samstag gestrichen – wer bei ihr einen Termin in den nächsten Wochen hat, kann diesen sehr gerne telefonisch vorverlegen.


28.10.2020, 11:58 Uhr: Wir empfehlen auch dringend alle Piercing-Termine der nächsten Wochen vorzuverlegen – wir haben für Samstag extra Kapazitäten geschaffen und werden bei entsprechender Nachfrage – also wenn alle Termine ausgebucht sind – auch ggf. länger öffnen.

28.10.2020, 11:55 Uhr: Vorsichtshalber haben Attila und Jimi beschlossen, diesen Samstag zu arbeiten – wer also bereits einen Termin bei den beiden in den nächsten Wochen hat, der kann jetzt im Tempel anrufen und diesen Termin vorziehen. Wir schreiben hier, sobald die Termine am Samstag voll sind.


28.10.2020, 09:45 Uhr:

Natürlich kann es sehr gut möglich sein, dass wir auch dieses mal umgehend Klagen: Die Argumentation der Bundesregierung mit den „körpernahen Dienstleistungen“ ist hanebüchener Schwachsinn: Seit Mai dürfen körpernahe Dienstleistungen ausgeführt werden, die Infektionszahlen blieben bis Anfang Oktober stabil auf niedrigstem Niveau. Das spricht für sich.

—–
28.10.2020, 09:40 Uhr: Weil einige schon gefragt haben: Ja, wir haben damals gegen die erste Schließung geklagt – die Klage hatte sich dann allerdings erledigt, weil wir seinerzeit die Klage am Montag, den 04. Mai 2020 eingereicht hatten – und am Mittwoch. den 06. Mai verkündete die Bayerische Staatsregierung, dass Tattoo-Studios wieder arbeiten dürfen. Es kam damals somit nicht mehr zur Entscheidung. Wer das ganze nachlesen möchte findet hier die Links.

https://www.abendzeitung-muenchen.de/muenchen/corona-krise-tattoo-studio-zieht-vors-gericht-art-561302

https://tempel-muenchen.de/tempel-muenchen-piercing-tattoo-reicht-klage-beim-verwaltungsgericht-ein/

—–
28.10.2020, 09:30 Uhr: Aktuell wissen wir nicht mehr, als das was heute durch die Medien geistert: Es soll quasi das geben, was noch vor wenigen Tagen ausgeschlossen war: Einen zweiten Lockdown – und auch Tattoo-Studios sollen davon betroffen sein. Tattoo-Studios stehen sogar ausdrücklich in der Vierseitigen-Beschlussvorlage zur heutigen „Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 28. Oktober 2020“ – unter Punkt 8.

Allerdings gibt es unter Punkt 9 auch – halbwegs – gute Nachrichten: Der Einzelhandel soll von dieser Regelung ausgenommen sein – das würde bedeuten, dass zumindest der Schmuckverkauf weiter gehen würde.