Nasenpiercing

Das Nasenpiercing ist auch bekannt unter dem Begriff Nostril. Das ist ein Piercing durch den Nasenflügel, wahlweise links oder rechts. Vor der Platzierung klären wir ab, ob langfristig eher ein Ring oder ein Stab zu tragen geplant ist. Ein Stab ist meist in der Nasenflügelfalte optimal aufgehoben. Ein Ring wiederum fällt bei dieser Platzierung eventuell recht groß aus. Selbstverständlich können wir das Piercing auch so platzieren, dass beides gut aussieht.

Direkt beim Stechen setzen wir ausschließlich einen Stab aus Titan und in 1,2 mm Dicke ein. Oftmals wird ein Ring direkt am Anfang gewünscht. Die Erfahrung zeigt uns jedoch, dass ein Ring deutlich schlechter abheilt als ein Stab. Die ausführliche Erklärung mit Schaubildern zeigen wir gerne in diesem Video. 🙂

In der Abheilungsphase vom Nasenpiercing gibt es eine Menge zu beachten

Ein Nasenpiercing ist ein Knorpelpiercing. Daher muss der Kunde in der Abheilungszeit neben der allgemein bekannten Pflege auf einiges achten und das Piercing gründlich pflegen: Die ersten vier Wochen nach den dem Stechen bedarf das Piercing zweimaliger Pflege täglich. Morgens und Abends, idealerweise mit einem Wattestäbchen und auch etwas Wasser. Sobald das Piercing gereinigt ist und alle etwaigen Rückstände entfernt sind, wird der Stab von außen eingesprüht. Das Pflegespray dafür bekommt ihr beim Stechen von uns. Das ist bei uns im Preis bereits enthalten.

Neben einem verfrühten Schmuckwechsel auf eigene Faust gilt jede Form von Make-Up als wichtigstes Tabu; Puder, getönte Tagescreme, Bodylotion – das alles darf auf keinen Fall an ein frisches Piercing geraten. Andernfalls ist Wildfleisch neben unangenehmen Reizungen und Entzündungen eine wahrscheinliche Folge.

Direkt im selben Atemzug raten wir in dieser Zeitspanne von Sauna, Sonnenstudio und Schwimmen mit dem frischen Nostril ausdrücklich ab. Wie wir in diesem Video sehr ausführlich beleuchten gilt das auch für Meersalzwasser. Daher sollte ein Piercing immer mit ausreichend Abstand zu den eigenen Urlaubsplänen geplant werden.

Wissenswertes zum Thema “Heuschnupfen und Erkältung”:

Gerade beim Nasenpiercing sorgen die Themen “Erkältung” und “Allergie” immer wieder für Unsicherheit. Wir können jedoch beruhigen: Mit einem Nostril muss sich der Kunde beim Naseputzen etwas umgewöhnen. Infolgedessen ist die Sorge vor (Heu-)Schnupfen kein Hindernis sich ein Piercing an der Nase stechen zu lassen. Für weitere Fragen stehen unsere Piercerinnen und Piercer jederzeit gerne zur Verfügung. 🙂

Auch beim Nasenpiercing ist für Stechen, Nachkontrolle, Schmucktausch und -kauf immer ein Termin erforderlich. Termine können ganz einfach über unser Online-Buchungstool vereinbart werden.